Überblick über einige Formen von Bleikristallgläsern

Bleikristallgläser sind hochwertig und schaffen durch ihren funkelnden Glanz eine edle Atmosphäre.

Bleikristallgläser gibt es nicht nur in Form von Weinkelchen, sondern auch in vielen anderen Formen.

Eine Orientierungshilfe bietet ein Überblick über einige Formen von Bleikristallgläsern.

Bleikristallgläser als Trinkgefäße

Bleikristall wird wegen seiner besonderen Eigenschaften für hochwertige Gläser verschiedener Arten verwendet.

Das Weinglas

Universelle Weingläser für gute Rot- und Weißweine haben meist einen Kelch, der weder zu bauchig noch zu schlank ist. Weingläser für jüngere Weine haben manchmal eine schlanke Form, die zur Öffnung etwas enger wird, damit das Aroma nicht gleich verfliegt. Weingläser für reifere Weine sind manchmal etwas größer und bauchiger und sind etwas weiter geöffnet. So kann sich das Aroma gut entfalten.

Es gibt Weingläser mit und ohne Stiel. Bei guten Weinen, bei denen die Temperatur eine wichtige Rolle spielt, sollte man zu Gläsern mit Stiel greifen. Um die Temperatur des Weines nicht zu beeinträchtigen, sollte man das Glas nur am Stiel anfassen. Bei einfachen Tischweinen, bei denen die Temperatur keine Rolle spielt, kann man auch mal zu Bechergläsern ohne Stiel greifen.

Das Wasserglas

Wenn man am gedeckten Tisch mit zwei ähnlichen Gläsern sitzt, erkennt man das Wasserglas meist daran, dass es im Verhältnis zum Weinglas etwas größer ist. Wassergläser gibt es mit Stiel, aber auch als Becherglas.

Das Sektglas

Das Sektglas hat einen schlanken und hohen Kelch, damit die typische prickelnde Kohlensäure länger erhalten bleibt. Damit der Sekt möglichst lange kühl bleibt, sollte man das Glas nur am Stiel anfassen.

Das Champagnerglas

Das Champagnerglas kann manchmal eine Schale sein, die recht weit geöffnet ist. Oft wird gesagt, dass diese weite Öffnung dafür sorgt, dass die Kohlensäure schneller verfliegt und der Champagner dadurch seine Perlage verliert. Deswegen greift man gerne anstelle der Schale auch für Champagner zu einem Sektglas.

Das Whiskyglas

Das Whiskyglas ist typischerweise ein Becherglas, hat meist eine gerade kurze Form und ist etwas breiter, wodurch es manchmal massiv wirken kann. Es gibt auch gerade Formen, die etwas schlanker und höher sind.

Das Likörglas

Likörgläser gibt es ebenfalls als Becherglas oder mit Stiel. In jedem Fall sind sie kleiner als die anderen Glasformen. Es gibt bauchige Formen, in denen sich das Aroma ausbreitet und durch eine nach oben hin engere Öffnung gezielt der Nase zugeführt wird.

Das Martiniglas

Das Martiniglas hat typischerweise eine Y-Form. Der Kelch sitzt auf einem Stiel und sieht vom Durchschnitt her aus wie ein flaches Dreieck.

Das Cognacglas

Das Cognacglas ist oft sehr groß und bauchig. Es gibt aber auch kleinere Formen, die denen von Likörgläsern ähneln.

Fazit

Die Form von Trinkgefäßen aus Bleikristall richtet sich, wie bei anderen Glassorten auch, nach der Verwendung. Dabei gibt es Hersteller, die bei der Formgebung besonders auf die Eigenarten des jeweiligen Getränks eingehen.

Lars Klumb

Lars Klumb

Mein Name ist Lars Klumb. Ich bin Deutscher und lebe seit 15 Jahren in Italien. Ich habe eine Leidenschaft für das Schöne und das Edle, was Italien zu bieten hat. Ich komme ursprünglich aus der Produktentwicklung und aus dem Einzelhandel für Bekleidungs- und Textilfirmen des Mittleren-, des Gehobenen, und des Luxus-Genres. Seit mehr als fünf Jahren beschäftige ich mich mit dem Bereich Handwerk und habe es mir zur Aufgabe gemacht, italienische Handwerker zu unterstützen. Dafür schreibe ich auf dieser Website und betreibe einen virtuellen Werkstattladen, in dem gute Waren italienischer Handwerker und Manufakturen aus den Bereichen Wohn- und Modeaccessoires angeboten werden. Schau doch mal rein!
Lars Klumb