Bleikristallgläser und Gesundheit

Ohne Blei hätten Bleikristallgläser nicht die wunderbaren Eigenschaften, die man daran schätzt. Einige stehen Bleikristallgläsern wegen des Bleigehalts skeptisch gegenüber, während andere es lieben. Dazu werden einige Fakten zu Bleikristallgläsern zum besseren Verständnis betrachtet.

Informationen zu Blei

Blei alleine ist ein Schwermetall, wie Eisen, Kupfer, Zink, Zinn, Nickel sowie einige andere bekannte Stoffe auch, von denen einige bei Überdosierung schädlich sein können. Viele Lebensmittel, die der Mensch tagtäglich zu sich nimmt, enthalten geringe Bestandteile von Blei.

Gesetzliche Anforderungen

Wie viele Haushaltswaren, unterliegen auch Produkte, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, gesetzlichen Anforderungen, um die Gesundheit des Verbrauchers nicht zu gefährden. Diesen Anforderungen müssen Hersteller auch bei der Herstellung von Bleikristallgläsern gerecht werden.

Laut der Bedarfsgegenständeverordnung dürfen einige Stoffe generell nicht und einige Stoffe nur in festgelegten Höchstmengen verwendet werden. In der Verordnung ist auch vorgeschrieben, zu welchen Höchstmengen Stoffe auf Lebensmittel übergehen dürfen. Füllbare Lebensmittelbedarfsgegenstände aus Keramik mit einer Fülltiefe von mehr als 25 mm, was auf die meisten Gläser zutreffen dürfte, dürfen demnach 4,0 Milligramm pro Liter abgeben (Stand 04/2017).

Kontrollen von zuständigen Behörden

Laut Wikipedia untersuchen zuständige Behörden regelmäßig Produkte aus Bleikristall auf die Löslichkeit des Bleis, wobei die meisten Proben keine gesundheitlich relevanten Mengen Blei abgeben.

Tolerierbare Mengen bei der Einnahme von Blei

Eine Studie des Gesundheitskomitees des Europäischen Rates aus dem Jahr 2004 zur Löslichkeit von Blei in Glaswaren gibt Angaben. Demnach sei, bei einer erwachsenen, 60 kg schweren Person eine Einnahme von Blei von 1500 mg wöchentlich und 216 mg täglich tolerierbar. Demnach wäre eine Einnahme von 4,0 Milligramm pro Liter sehr relativ, auch in Anbetracht der Tatsache, dass eine Person einen ganzen Liter alleine trinken müsste. Die Studie besagt außerdem, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Menge des Bleianteils im Glas und der Löslichkeit des Bleis gäbe.

Erster Kontakt mit Bleikristallglas

Des Weiteren besagt diese Studie, dass der erste Kontakt mit einem Bleikristallglas mehr Blei löst als die folgenden Kontakte. Deswegen raten viele Hersteller ihren Kunden, die Gläser vor dem ersten Benutzen nach deren Angaben zu waschen. Diese einfache und gängige Art und Weise reduziert bereits das Abgeben von Blei beim ersten Trinken.

Fazit

Bleikristallgläser werden von einigen aus gesundheitlichen Gründen mit Skepsis betrachtet, andere lieben es wegen seiner Eigenschaften. Hersteller müssen gesetzliche Anforderungen erfüllen, um Bleikristallgläser anzubieten. Zuständige Behörden untersuchen regelmäßig Proben, wovon die meisten gesundheitlich unbedenklich seien. Es wird empfohlen, den Angaben der Hersteller vor der ersten Nutzung und der anschließenden Pflege zu folgen.

Dies ist eine Seite vom italienischen Manufakturenladen Botteghe Contemporanee.

Lars Klumb

Lars Klumb

Mein Name ist Lars Klumb. Ich bin Deutscher und lebe seit 15 Jahren in Italien. Ich habe eine Leidenschaft für das Schöne und das Edle, was Italien zu bieten hat. Ich komme ursprünglich aus der Produktentwicklung und aus dem Einzelhandel für Bekleidungs- und Textilfirmen des Mittleren-, des Gehobenen, und des Luxus-Genres. Seit mehr als fünf Jahren beschäftige ich mich mit dem Bereich Handwerk und habe es mir zur Aufgabe gemacht, italienische Handwerker zu unterstützen. Dafür schreibe ich auf dieser Website und betreibe einen virtuellen Werkstattladen, in dem gute Waren italienischer Handwerker und Manufakturen aus den Bereichen Wohn- und Modeaccessoires angeboten werden. Schau doch mal rein!
Lars Klumb